Anne-Kristin Langner

Anne-Kristin Langner ist Professorin für Social Media an der IU Internationale Hochschule. Sie studierte Internationales Informationsmanagement an der Universität Hildesheim und promovierte im Fach Kulturwissenschaften und ästhetische Kommunikation mit einer Arbeit über interkulturelle Varianz von Spielverhalten und -rezeption. Anne-Kristin Langner war als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hildesheim im Schwerpunkt ‚Digitale Medien‘ tätig. Sie unterrichtete […]

Anne-Kristin Langner ist Professorin für Social Media an der IU Internationale Hochschule. Sie studierte Internationales Informationsmanagement an der Universität Hildesheim und promovierte im Fach Kulturwissenschaften und ästhetische Kommunikation mit einer Arbeit über interkulturelle Varianz von Spielverhalten und -rezeption. Anne-Kristin Langner war als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hildesheim im Schwerpunkt ‚Digitale Medien‘ tätig. Sie unterrichtete im Rahmen verschiedener Lehraufträge unter anderem in den Bereichen Social Media and Mobile Marketing, Design Thinking and Business Model Innovation sowie zu Games and Gamification in der sozialen Praxis.

Ihre Forschung adressiert die Zusammenhänge von ästhetischen und nutzerbezogenen Komponenten im Bereich der ‚Digitalen Medien‘ mit einem Fokus auf Social Media. Des Weiteren forscht sie im Bereich Games und Gamification mit Blick auf die Manifestation von spieltypischen Elementen in spielfremden Kontexten. Praktische Berufserfahrung sammelte Anne-Kristin Langner als Produkt- und Marketing-Managerin in der Start-up-Szene und im Verlagswesen. Im Rahmen ihrer freiberuflichen Tätigkeit entwickelte sie Social-Media-Strategien für Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Thema

Wie die sozialen Medien (wieder) sozial werden

Wir beobachten eine Entwicklung der sozialen Medien, die weg vom Sozialen und hin zum Zwanghaften geht. Wir sehen uns mit einer Macht der Plattformen konfrontiert, die Aufmerksamkeitsökonomie steuert, abstrakte Algorithmen bedient und Abhängigkeiten schafft – Social Scoring und die Gamifizierung unserer Daten sind in diesem Zusammenhang zwei Stichworte. Wie kommen wir weg von einem Daten-Blackboxing und hin zu einem Umgang mit Daten, der von echter Teilhabe, Eigenverantwortung, Schwarmintelligenz und stabilen Netzwerken gekennzeichnet ist? In diesem Vortrag wird ein Vorschlag gemacht.

Projekt & Partner

Die Zukunftskonferenz ist ein Gemeinschaftsprojekt von Idealism Prevails, Sender.fm, Neue Debatte, Intando gem. UG, dem Verein für kulturelle Information, Respekt.plus, dem Kulturverein Limmitationes sowie dem Künstlerinnenkollektiv Free Forms of Arts in Kooperation mit Aktionsradius Wien.